Almut Möller

Programmleiterin, Alfred von Oppenheim-Zentrum für Europäische Zukunftsfragen

Fachgebiete

  • Grundsatzfragen der Europäischen Integration
  • Europäische Nachbarschaftspolitik (Süd)
  • Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU
  • Deutsche Europapolitik
  • Europabezogene Bildung
  • Vereinigtes Königreich

Fremdsprachen

Englisch, Französisch

Kontakt

E-Mail: moeller@dgap.org

Medienanfragen

Susanne Marcus
Tel: +49 (0)30 25 42 31-32
E-Mail: presse@dgap.org

Praktikumsanfragen

Sarah Wohlfeld
Tel: +49 (0)30 25 42 31-44

wohlfeld@dgap.org

Almut Möller ist seit 2010 Programmleiterin des Alfred von Oppenheim-Zentrums.

Von 2008 bis 2010 war sie freiberufliche Analystin und Beraterin in London. Zwischen 2002 und 2008 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) der Ludwig-Maximilians-Universität in München im Projekt zur Reform der Europäischen Union. Seit 2007 leitete sie das EU-Mittelmeerprojekt des CAP.

Sie verbrachte Forschungsaufenthalte an der Renmin University of China in Peking, am Al Ahram Center for Political and Strategic Studies in Kairo und beim American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) an der Johns Hopkins University in Washington DC.

Almut Möller ist Non-resident Fellow am American Institute for Contemporary German Studies (AICGS), Mitglied im erweiterten Vorstand von Women in International Security (WIIS.de) und Mitglied im 14. Beirat für Fragen der Inneren Führung des Bundesministeriums der Verteidigung.

Sie hat Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Öffentliches Recht an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, am Institut d’Études Politiques in Aix-en-Provence und an der Ludwig-Maximilians-Universität in München studiert. Dort schloss sie ihr Studium 2002 mit einem Magister Artium (M.A.) ab.

Folgen Sie Almut Möller auf Twitter @almutmoeller

Zurzeit in Elternzeit (kommissarische Leitung: Julian Rappold)

 

Publikationen

Filtern nach:


Ausgewählte Publikationen

(Re-)Building Coalitions
Rolle und Potenzial von Mitgliedstaaten in der Gestaltung der EU
von Almut Möller, Josef Janning
DGAPanalyse 20, 19. Dezember 2014, 44 S.
(Re-)Building Coalitions
Die EU zu reformieren ist ohne Koalitionen von „Baumeistern” nicht denkbar – also von Mitgliedstaaten, die willens und in der Lage sind, nachhaltige Koalitionen auf EU-Ebene zu bilden. Seit 2008 befinden sich die EU und ihre Mitglieder erneut in einer entscheidenden Entwicklungsphase. Werden es die Mitgliedstaaten schaffen, eine Union zu bauen, die Wohlstand, Sicherheit und Freiheit ihrer Bürgerinnen und Bürger dauerhaft sichern kann?
Kategorie: Europäische Union
Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union
Welche Auswirkungen hätte ein britischer Austritt auf die EU und ihre Partner? Perspektiven aus Europa und der Welt
von Almut Möller, Tim Oliver
DGAPanalyse 16, 1. September 2014, 120 S. In englischer Sprache.
Das Vereinigte Königreich und die Europäische Union
Die Möglichkeit eines Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU – genannt „Brexit“ – erfährt wachsende Aufmerksamkeit. Im Vereinigten Königreich füllen Analysen hierzu inzwischen Regale, wobei sich die meisten ausschließlich der Frage widmen, was ein Austritt für das Land selbst bedeuten würde. Bisher haben sich wenige Studien mit den möglichen Auswirkungen eines „Brexits“ auf die EU, einzelne Mitgliedstaaten und den Rest Europas und der Welt als auch auf deren Beziehungen zur EU befasst.
Kategorie: Europäische Union
Europa-Atlas mit Daten und Fakten über den Kontinent
Orientierungswissen und Debatten
von Almut Möller, Josef Janning
1. Auflage 2014.
Europa-Atlas mit Daten und Fakten über den Kontinent
In 20 Kapiteln liefert der Atlas Hintergründe und Zusammenhänge u.a. zu den Wurzeln der Europäischen Einigung und dem System „EU“, der Euro-Krise, Rechtspopulismus, Energiepolitik sowie der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik. Die Themen sind kompakt und verständlich mit einzigartigen Grafiken und Übersichten aufbereitet.
Kategorie: Europäische Union, Europa
Europa für Krisengeschädigte
Sehnsuchtsort oder Sorgenkind? Neue Versuche, die EU zu verstehen
von Almut Möller
Internationale Politik 3, Mai/Juni 2014, S. 134-136
Wer will eigentlich heute noch über Europa lesen? Meistens sind es schlechte Nachrichten, gespickt mit einer Rhetorik, die sich im fünften Jahr der Krise abgenutzt hat. Und doch sind Krisenzeiten gut für die schreibende Zunft. Sie zwingen, die Dinge neu zu sortieren, sie radikal in Frage zu stellen – und sie lösen Sehnsüchte aus. Drei Neuerscheinungen.
Kategorie: Europäische Union, Mittel- und osteuropäische Länder
Die deutsche Europadebatte vor den Wahlen zum Europäischen Parlament: Plus Ça Change?
von Almut Möller
The Polish Quarterly of International Affairs, 1/2014
Die deutsche Europadebatte vor den Wahlen zum Europäischen Parlament: Plus Ça Change?
Kommt jetzt auch endlich in Deutschland die Europadebatte in Schwung? Mit welchen Themen positionieren sich die deutschen Parteien im Kampf um die 96 Sitze im Europäischen Parlament? Wird der Wahlkampf der europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten, angeführt von Martin Schulz, Spuren in der Großen Koalition in Berlin hinterlassen?
Kategorie: Europäische Union
Liebe Briten, erklärt euch!
Was Angela Merkel in London sagen sollte
von Almut Möller
IP Online Exclusive
Liebe Briten, erklärt euch!
Am morgigen Donnerstag reist Angela Merkel zu Gesprächen mit Premierminister David Cameron und Queen Elizabeth II. nach London. Dort hält sie auch eine Rede vor beiden Häusern des Parlaments. Die Erwartungen in London sind hoch: Berlin soll in den kommenden Monaten den Weg frei machen für eine Neuverhandlung der Bedingungen der britischen EU-Mitgliedschaft. Wie sollte sich Angela Merkel dazu stellen? Ein Vorschlag.
Kategorie: Europäische Union, West Europa
Reformen oder Austritt?
Die britische Frage droht, die EU zu zerreißen. Deutschland muss sich dringend in die Debatte einschalten
von Almut Möller
Deutschlandradio Kultur, 18. Februar 2014
Reformen oder Austritt?
Großbritanniens Premier David Cameron stellt die EU-Mitgliedschaft seines Landes auf den Prüfstand – und bietet sich zugleich als Anführer einer Reformbewegung an. Damit trifft er den Nerv vieler Europäer. Die Bundesregierung muss sich aktiver in diese Debatte einbringen, mahnt Almut Möller. Berlin will Großbritannien in der EU halten. Zwar nicht um jeden Preis. Aber Kanzlerin Angela Merkel sollte bei ihrem London-Besuch am 27. Februar den Ball Camerons aufnehmen.
Kategorie: Europäische Union, Vereinigtes Königreich
EU als Zweiklassengesellschaft?
Durch die Vertiefung der Euro-Zone drohen die Nicht-Euro-Länder den Anschluss an die Währungsunion zu verlieren
von Almut Möller
DGAPkompakt 3, 3. Februar 2014, 7 S.
EU als Zweiklassengesellschaft?
Die bevorstehende Vertiefung der Euro-Zone wirft die Frage auf, was die „einfache“ Mitgliedschaft in der EU künftig noch bedeutet. Werden die Nicht-Euro-Länder bald überhaupt noch als vollwertige EU-Mitglieder angesehen, oder verlieren sie den Anschluss an die stärker integrierte Währungsunion? Ein Kampf um die Deutungshoheit, um Charakter, Sinn und Zweck der EU ist entbrannt. Nicht jeder Vorschlag aus angeblich „unberufenem Munde“ ist dabei kontraproduktiv – im Gegenteil.
Kategorie: Europäische Union
Debatte um EU-Austritt in Großbritannien
Eine Europäische Union ohne London liegt nicht im Interesse Deutschlands
von Almut Möller
DGAPkompakt 1, 14. Januar 2014, 3 S.
Debatte um EU-Austritt in Großbritannien
Die Briten wollen 2017 über die Mitgliedschaft ihres Landes in einer abgespeckten EU abstimmen. Für Deutschland kommt die Debatte auf der Insel zur Unzeit, ein Austritt liegt keinesfalls im Interesse Berlins. Die Bundesregierung steht vor der schwierigen Aufgabe, die Eurozone zu erhalten und gleichzeitig Großbritannien zum Verbleib in einer weiter gefassten EU zu bewegen. Um die Kluft zu verringern, müssten die EU-Debatten in Großbritannien und auf dem Kontinent besser zusammengeführt werden.
Kategorie: Europäische Union, EU-Verträge, Europa, Vereinigtes Königreich
Dabei sein ist alles
Wer bestimmt die EU-Reformdebatte – und mit welchen Zielen und Mitteln?
von Almut Möller
Internationale Politik 1, Januar/Februar 2014, S. 34-39
Dabei sein ist alles
Mit der bevorstehenden Vertiefung der Euro-Zone stellt sich gerade für die Nicht-Euro-Länder die Frage, was die Mitgliedschaft in der Europäischen Union künftig noch bedeutet. Sie überwölbt zugleich die europäische Reformdebatte. Nicht jeder Vorschlag aus angeblich „unberufenem Munde“ ist dabei kontraproduktiv – im Gegenteil.
Kategorie: Europäische Union, Europa, Deutschland, Vereinigtes Königreich, Polen

DGAP in den Medien

dgap info